Die Eurokrise und das Ringen um Griechenland

Die Eurokrise ist noch nicht beendet, und nicht wenige Stimmen malen schwarze Wolken über dem Eurohimmel. Ob Griechenland die Eurozone verlässt oder nicht, ist seit Monaten unter Experten ein Gesprächsthema. Auch der Bundesfinanzminister wird immer wieder dazu befragt und gibt sich derzeit in dieser Frage eher bedeckt. Denn sowohl für den Verbleib als auch für den Ausstieg gibt es gute Argumente. Uns so gut, wie die Kanzlerin den Euro immer wieder schönredet, ist er längst nicht mehr. Schäuble ist sich nicht sicher, ob Griechenland die gestellten Auflagen erfüllen kann – und wenn nicht?

Im aktuellen, noch nicht veröffentlichten Interview sagte Schäuble: „Wir wollen, dass Griechenland in der Eurozone verbleiben kann. Aber Griechenland muss eine Menge tun. Das ist noch nichts entschieden“. Also weiterhin alles offen, im Süden Europas. Die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds haben klare Ansagen gemacht. Ob man in Athen bereit und in der Lage ist, diese Auflagen zu erfüllen, bleibt fraglich. Das Interview, welches am 30.10. gesendet wird, erzählt auch über die Geschichte der Krise im Laufe des Jahres 2012.

Die Autoren der „ZDF-Zeit-Dokumentation“ waren unterwegs, um Unbekanntes im Bezug auf die Eurokrise aufzudecken. In Frankreich und Italien ebenso, wie in Spanien und Griechenland. Dabei stellen sich Erinnerungen an die Nachkriegszeit ein: Lange Schlagen vor Suppenküchen in Athen, Rechtsradikale, die auf den Straßen prügeln und Demos und Proteste im ganzen Land.

Die Auflagen sollten Griechenland aus dem Sumpf ziehen, aber momentan kommt die Hilfe vor Ort an, als sei Deutschland eine Besatzungsmacht. Ab und an sollte dem griechischen Volk gesagt werden, dass die griechische Politik die Probleme hausgemacht hat, und nicht die Verantwortlichen in Brüssel oder Berlin.
Nicht mehr viel besser sieht es in Italien aus. Viele Unternehmen schlittern auch hier in die Pleite. Soziale Unruhen sind auch hier zu befürchten, wenn nicht schnell ein anderer Kurs eingeschlagen werden kann.

 

Keine Kommentare mehr möglich.