Facebook und die Börse

Facebook ist eines der sozialen Netzwerke, welches in den letzten Jahren aus dem Boden wuchs wie Tulpen im Frühling. Und seit dem Mai 2012 ist die Aktie an der Börse notiert – ein erfolgreiches Unternehmen auf der ganzen Linie – oder doch nicht?

Aktuell ist die Aktie wieder einmal im Kellergeschoss zu Hause, und der Weg auf den Dachboden mit den dicken Gewinnen scheint wieder in weite Ferne gerückt.

Was ist schuld daran?

Am gestrigen Montag war kein guter Tag für das Unternehmen. Bei Börsenschluss in New York hatte sie 9 % verloren und schloss mit mickrigen 20,79 Dollar. Als Grund wird von Experten genannt, dass Facebook nicht glaubhaft machen konnte, die Werbeeinnahmen zu steigern.

„Barron´s“, ein großes Wirtschaftsmagazin der USA, hatte zum Wochenende über das Unternehmen Facebook geschrieben, und das nicht gerade positiv. Vielmehr hat man die Zukunft in Frage gestellt. Ursache ist der Fortschritt. Denn immer mehr Nutzer des Netzwerkes sitzen nicht mehr vorm heimischen Computer, wenn sie bei Facebook surfen, sondern sind mit dem Smartphone unterwegs. Und auf dem keinen Bildschirm sieht es mit Werbung eher schlecht aus.

Ob die Anteilseigner sich aus diesem Artikel wirklich etwas gemacht haben, oder ob beides keinen signifikanten Zusammenhang hat, sei dahingestellt. Bis auf rund 17 Dollar war die Aktie in der Zeit seit dem Börsengang zwischenzeitlich gerutscht. An den Start war sie immerhin mit 38 Dollar gegangen.

Nun gibt es auch noch den Konkurrenten Google. Dieser hatte am Montag auch einen denkwürdigen Tag an der Börse: allerdings im entgegengesetzten Sinn. Denn die Aktie stand so gut da, wie noch nie. Rund 750 Dollar konnte man hier bei Verkauf einer Aktie einnehmen. Dies entspricht einer satten Steigerung von rund 100 Dollar seit dem Jahresbeginn und einer insgesamten Steigerung, die sich sehen lassen kann. Das Werbegeschäft läuft bei Google gut und auch die Textanzeigen bringen angeblich gutes Geld.

Keine Kommentare mehr möglich.