Krankenkassen haben hohe Reserven angelegt

Zwar klagen die Krankenkassen immer wieder über ihre schlechte finanzielle Lage, aber das Gesundheitssystem steht, laut aktuellen Berichten, sehr gut da und hat große Rücklagen gebildet.

Wie Experten bekannt geben, haben die Reserven der Krankenkassen im letzten Jahr die 30 Milliardengrenze überstiegen. Das sind noch einmal 3 Mrd. mehr, als im Herbst vorausgesagt. Aufgrund dieser Entwicklung hatte man sich entschlossen, die Praxisgebühr zu streichen. Das brachte Mindereinnahmen von 2 Milliarden.

Die Ausgaben der Krankenkassen sind geringer ausgefallen als erwartet und die gute Beschäftigungslage hat zusätzliche Beiträge in die Kassen gebracht. Allerdings geht man davon aus, dass diese gute Lage nicht unbedingt von Dauer sein wird. Es steht fest, dass der Steuerzuschuss zum Gesundheitsfonds in diesem und nächsten Jahr um über 4 Milliarden gekürzt wird. Man rechnet außerdem damit, dass 2014 die Ausgaben der Kassen deutlich steigen. Dann wird man Zusatzbeiträge der Versicherten erheben.

Der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr bedrängt die Krankenkassen, an die Versicherten einen Teil des Überschusses zurück zu zahlen. Allein die Techniker Krankenkasse hat sich dazu bis jetzt bereit erklärt. Rund 720 Millionen gehen hier an die Kunden zurück. Das wären rund 60 bis 120 Euro pro Mitglied. Die DAK hatte vor zwei Jahren als Erste den Zusatzbeitrag erhoben und diesen in 2012 wieder abgeschafft.

Im Verborgenen wird seit Jahren an den Leistungen für die Versicherten geknausert. Viele Leistungen sind aus dem Katalog der Versicherungen gefallen, ohne dass davon jemand erfahren hätte. Erst, wenn man selbst betroffen ist, bekommt man dies zu spüren. So werden von den Krankkassen keine Wurzelbehandlungen an Zähnen mehr bezahlt. Die Kassen zahlen nur noch das Zahnziehen in einem solchen Fall. Wer Interesse daran hat seinen Zahn zu erhalten, zahlt die Wurzelbehandlung selbst; nicht selten über 100 Euro. Wer sich dies nicht leisten kann, hat eine Lücke mehr.

Bildquelle: © Matthias Preisinger / PIXELIO

Keine Kommentare mehr möglich.