Sinken die Inflationsraten im neuen Jahr?

Auch wenn es den meisten von uns anders vorkommt: die Preise haben sich im Jahr 2012 nur wenig erhöht. Für dieses und das kommende Jahr werden sinkende Inflationsraten vorhergesagt. Aber ist das wirklich eine positive Entwicklung, von der die Bevölkerung nur profitiert?

Gas und Heizöl haben im vergangenen Jahr wieder mehr gekostet als zuvor und der Sprit erreicht ein immer höheres Preisniveau. Im gesamten Jahr 2012 wurde ein Schnitt ermittelt, der ein „mehr“ für Diesel von 6,7 Cent pro Liter ergibt. Das riecht stark nach wachsender Inflation.

Dennoch ergab sich für das Vorjahr auf breiter Front keine Kostenexplosion.
Im Gesamtjahresschnitt, so erste Berechnungen, soll es bei den aktuellen 2 % Inflation geblieben sein, im Gegensatz zu 2011, als es 2,3 % waren. Aber Experten geben nur für kurze Zeit Entwarnung. Denn da sind noch die Rettungsgelder der EZB für manche Staaten, die die Inflation dauerhaft beeinflussen werden. Die Währungsverantwortlichen sprechen jedoch in den kommenden zwei Jahren von Inflationsraten unter 2 %. Was nun?

Das einzige, was zum Thema sicher zu bleiben scheint ist, dass die Bevölkerung unter immer teurer werdenden Preisen stöhnt und die Experten belegen, dass dies nur gefühlt so ist. Wer allerdings –die meisten davon beruflich- viel Auto fahren muss, der bekommt die ständig steigenden Benzinpreise natürlich mehr zu spüren, als jemand, der gar kein Auto besitzt. So kommt es zu unterschiedlichen Wahrnehmungen. Wie sich die Konjunktur und auch die Inflation weiter entwickeln, scheint also unsicher.

Allerdings sieht es so aus, als müssten sich die Bundesbürger nicht allzu große Sorgen um ihre Zukunft machen, und von einer totalen Geldentwertung ist keine Rede. Dieses Gespenst hatte sich zuletzt im Vorjahr breit gemacht und einige Sparer in Panik versetzt. Zwar kann man bei momentanen Sparzinsen unter 2% nicht gerade von Gewinnen sprechen, aber die Inflation auszugleichen, wird gerade so auf mittelfristige Sicht gelingen.

Bildquelle: © Erich Keppler / PIXELIO

Keine Kommentare mehr möglich.